Gasnitrieren/
Gasnitrocarburieren

Technologie

Die Verbesserung der Verschleißfestigkeit, der Gleiteigenschaften und der Temperaturbeständigkeit sind nur einige der Vorteile des Gasnitrierverfahrens. Das äußerst verzugsarme Verfahren verhindert eine Maßveränderung durch die Wärmebehandlung und erlaubt auch eine partielle Behandlung der Bauteile. Bei einer nachfolgenden Oxidation lassen sich zudem die Korrosionsbeständigkeit und die Notlaufeigenschaften erhöhen.

Beim Nitrieren handelt es sich um eine thermochemische Behandlung, bei der die Oberfläche der Werkstücke mit Stickstoff angereichert wird. Dies bewirkt durch die Bildung von Nitriden eine Zunahme der Oberflächenhärte. Beim Gasnitrocarburieren wird zusätzlich zum Stickstoff Kohlenstoff zugeführt. Das Verfahren wird bei niedriglegierten und unlegierten Werkstoffen eingesetzt und eignet sich für Werkstücke, die auf Fertigmaß bearbeitet wurden. Durch die Stickstoff- bzw. Stickstoff und Kohlenstoffanreicherung der Randschicht werden das Festigkeitsverhalten bei statischer und schwingender Beanspruchung, das Verschleißverhalten und das Korrosionsverhalten verbessert. Ein besonderer Vorteil des Verfahrens ist, dass beim Nitrieren und Nitrocarburieren mit Behandlungstemperaturen unterhalb 600°C gearbeitet werden kann. Dadurch wird eine Gefügeumwandlung und eine hiermit verknüpften Maß- und Formänderung vermieden.

H+K setzt für dieses Verfahren modernste Anlagetechniken und computergestützte Prozessführungen ein, um auch bei Serien- und Großserien reproduzierbare Nitrierergebnisse sicherzustellen. 

Vorteile

  • Erhöhter Verschleißschutz
  • Geringer Verzug / geringe Maßveränderung
  • Erhöhung der Biegewechselfestigkeit / Dauerfestigkeit
  • Zunahme der Wälzfestigkeit
  • Verbesserung der Temperaturbeständigkeit
  • Hohe Reproduzierbarkeit bei Serienteilen
  • Erhöhung der Korrosionsbeständigkeit bei nachfolgender Oxidation
  • Verbesserung der Notlaufeigenschaften bei nachfolgender Oxidation